Automatischer Informationsaustausch (AIA)- Steuerwesen

 

Am 1. Januar 2017 sind in der Schweiz die gesetzlichen Grundlagen für den internationalen automatischen Informationsaustausch in Steuersachen (AIA) in Kraft getreten. Mit Hilfe des neuen globalen AIA-Standards soll die grenzüberschreitende Steuerhinterziehung verhindert werden. Rund 100 Staaten haben sich bisher zur Übernahme dieses Standards bekannt.

Ab dem Kalenderjahr 2018 erhalten die schweizerischen Steuerbehörden in einem automatisierten Verfahren Auskünfte über ausländische Bankkonten sowie Konten bei kollektiven Anlageinstrumenten und Versicherungsgesellschaften) und deren Inhaber. Betroffen sind in der Schweiz ansässige Privatpersonen und juristische Personen, die beispielsweise über ein Bankkonto in einem EU-Land verfügen.

Der automatische Informationsaustausch wird dazu führen, dass auch der Steuerverwaltung des Kantons Bern nicht deklarierte Konten im Ausland bekannt werden.

 

Straflose Selbstanzeige

Seit dem 1. Januar 2010 besteht die Möglichkeit der straflosen Selbstanzeige. Zeigt die steuerpflichtige Person erstmals eine Steuerhinterziehung selbst an, so wird von einer Strafverfolgung abgesehen, wenn:

a) die Hinterziehung keiner Steuerbehörde bekannt ist,

b) sie die Steuerbehörde bei der Festsetzung der Nachsteuer vorbehaltlos unterstützt, und

c) sie sich ernstlich um die Bezahlung der geschuldeten Nachsteuer bemüht.

 

Nähere Informationen unter http://www.fin.be.ch/fin/de/index/steuern/steuererklaerung/straflose_selbstanzeige.html

 

 

 


Meldung druckenText versendenFenster schliessen